Im Jemen kämpft eine achtköpfige Koalition unter Führung Saudi-Arabiens und der Emirate gegen die aufständischen Houthi-Rebellen. Die Leidtragenden dieses genozidalen Krieges sind die 28 Millionen Menschen im Land, die von Hunger, Cholera und anderen lebensfeindlichen Bedingungen geplagt werden. Der Westen, allen voran die USA und Großbritannien, unterstützen die Koalition auf jede nur erdenkliche Weise. Die direkteste Form des Supports sind gewiss Waffenlieferungen. Laut den neuesten Zahlen des SIPRI-Friedensinstituts waren es im Laufe des Jemenkriegs 33 Länder, die Waffen im Wert von weit über 36 Milliarden US-Dollar an die Koalition verkauft haben – 58 Prozent davon stammen aus den USA, gefolgt von Frankreich, Russland, Großbritannien und Deutschland.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

 

Von JusticeNow!-Autor Jakob Reimann, weiterlesen auf NachDenkSeiten  


Wenn Du über meine Arbeit (Artikel, Vorträge, Buch) auf dem Laufenden bleiben willst, kannst Du dich hier für meinen E-Mail-Newsletter anmelden.


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst oder JusticeNow! auf    oder  folgst.

V i e l e n  D a n k !

Title image by The U.S. Army, flickr, licensed under CC BY 2.0, edited by Jakob Reimann, JusticeNow!.