Die junge Aktivistin Greta Thunberg ist im Internet zum Hassobjekt der Klimawandelleugner und rechten Trolle geworden – leider auch auf JusticeNow!. Das Problem ist: Ihre „Kritiker“ verstehen die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels nicht. Ich bin es leid, mich mit ihnen zum Fußballspielen zu verabreden – und sie kreuzen wieder und wieder mit ihrem Tennisschläger auf.

„JusticeNow! vertritt explizit links-liberale, anarchistische und pazifistische Ansätze“, so ist es auf der About-Seite auf justicenow.de zu lesen. Dies war der Anspruch, mit dem ich im Februar 2015 diese Seite gründete – was natürlich nicht heißt, dass die Leserinnen und Leser der Seite diese Perspektive teilen sollen, nur dass das eben meine Perspektive ist. Meine eigenen Analysen und Artikel befassen sich aus einer antimilitaristischen Sicht vor allem mit Fragen rund um Krieg und Frieden, das U.S. Empire und den Großraum Middle East. Ich interessiere mich jedoch für eine Vielzahl weiterer Themen. Etwa Fragen sozialer Gerechtigkeit, Rassismus, Tech, Philosophie, Genderfragen, Wissenschaft, LGBTQ, Atheismus und eine Wagenladung weiterer – nur schreibe ich über diese Themen selten bis gar nicht. Auch mein Tag hat nur 24 Stunden.

Um sie dennoch zumindest rudimentär anzusprechen, crossposte ich vereinzelt entsprechende Inhalte auf der JusticeNow!-Facebook-Seite. Neben zumeist positiven Reaktionen kommt bei solchen Posts gelegentlich auch das Schlechteste im Menschen hervor – von Rassismus über Frauenhass bis hin zu regelrechten Wahnvorstellungen.

Ich will diese Menschen nicht länger auf dieser Seite haben. Sie stehen für alles, wogegen JusticeNow! ankämpft.

Ich will, dass ihr geht. Hier ist warum.

Frauen, die „in ein Plumpsklo kacken“

Eine Teenagerin nimmt in diesem Komplex eine besondere Rolle ein: die 15-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. Im Internet ist sie längst Freiwild geworden und zieht den Hass zumeist alter Männer auf sich wie das Licht die staubigen Motten – leider auch auf der Facebook-Seite von JusticeNow!. Nach dem Christchurch-Attentat im März 2019 stimmten etwa Christian Dreschel* und Cyrill Philipowitz* dem AfD-Mann Harald Laatsch in dessen Wahnvorstellung überein, Greta sei dafür verantwortlich, dass ein australischer Nazi in Neuseeland 50 Muslima und Muslime mit Sturmgewehren hingerichtet hat. Greta und ihre „Klimapanikverbreiter“ lösten Ängste aus, die weltweit „maßlose Hysterien“ auslösten, die wiederum zu rechtsextremen Terroranschlägen wie in Christchurch führten – so die Kausalkette der Nazi-Apologeten.

Nach dem heißesten Sommer in Schweden nach 262 Jahren entschied sich Greta Thunberg im August 2018, freitags zu schwänzen und unter dem Hashtag #FridaysforFuture vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren. Sie löste eine weltweite Jugendbewegung aus – und zog sich den Hass der Klimawandelleugner und rechten Trolle auf sich. By Anders Hellberg, Wikimedia Commons, licensed under CC BY-SA 4.0.

Am vergangenen Freitag verlinkte ich schließlich einen Artikel von Jens Berger von den NachDenkSeiten (Transparenz: für die ich auch gelegentlich schreibe), in dem es exakt um dieses Internetphänomen des Hasses auf Greta Thunberg ging. Neben positiven Reaktionen formulierte etwa Jakob Frey* einen ausführlichen Post, dessen Inhalt mittelalterlicher Frauenverachtung seinesgleichen sucht. Er könne die wütenden Internet-Männer und ihren Hass auf Greta verstehen, da schließlich „alle Vorzüge unserer Zivilisation … von Männern erfunden, erschaffen … von ihnen unterhalten, gebaut, repariert und transportiert“ wurden und werden. „Was wäre mit diesen Mädchen und Frauen, hätte es keine alten und jungen Männer gegeben? … Sie würden in Holzhütten leben, mit Feuerholz heizen und in ein Plumpsklo kacken.“ Und junge Frauen wie Greta, mit ihren subversiven Ideen, wollten diesen alten Männern nun ihrer wohlverdienten Pfründe berauben. Auf meinen Einwand, er würde „Jahrtausende des Patriarchats, der systematischen Unterdrückung und Exklusion von Frauen“ schlicht ignorieren, kam eine klare Reaktion: „Welches Patriarchat?“

Die Rolle, die der User den Frauen dieser Welt zuspricht, erinnert mich unweigerlich an das Frauenbild von Adolf Hitler mit seinem Goldenem Mutterkreuz, O-Ton Jakob Frey*: „Natürlich haben Frauen auch ihren Riesenanteil an der Sache, denn sie haben diese Männer gezeugt, erzogen, großgezogen und ihnen eben erst ermöglicht zu diesen Männern zu werden.“

Doch neben diesem außergewöhnlich hasserfüllten Post treibt mich besonders eine Gruppe an Kommentatoren um: Die Klimawandelleugner.

(Ich verwende den Begriff im Maskulin, da es in den allermeisten Fällen Männer sind, und meine Menschen, die abstreiten, dass menschliche Aktivität etwas mit dem sich wandelnden Klima zu tun hat.)

Was ist (k)eine seriöse Quelle?

Um die Frage dreht sich letztendlich alles. Klimawandelleugner schaffen es, diese Frage komplett ad absurdum zu führen.

Facebook-User Manuel Merkle*, der an die Chemtrail-Verschwörung glaubt, weiß etwa, „dass es keinen menschgemachten Klimawandel gibt. … Und wahre Experten sagen schon lange, dass die CO2-Theorie absoluter Unsinn ist.“ Daraufhin präsentiert der User seinen „wahren Experten“: Prof. Werner Kirstein, der uns erklärt, „die Klimawissenschaft ist reine Propaganda“. Kirstein ist ein Scharlatan, der sich auf YouTube mit unseriösen, unwissenschaftlichen Vorträgen an seine Anhänger wendet und mit „EIKE“ affiliiert ist.

Das Europäisches Institut für Klima & Energie (EIKE) ist ein Fake-Institut, eine Briefkastenfirma in Jena, eine Gruppe aus Religiösen, Neoliberalen und Neuen Rechten aus dem Dunstkreis von AfD und dem rechten Compact Magazin vom Hetzer Jürgen Elsässer.

An der Grenze zur Illegalität labelt EIKE seine Fake-Aufsätze mit wissenschaftlichem Unsinn zum Klimawandel fälschlicherweise als „peer reviewed“ (ein etablierter Mechanismus zur Qualitätssicherung wissenschaftlicher Publikationen durch unabhängige Gutachten), um ihnen einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben – in der deutschen Klimawandelleugner-Szene wird EIKE rauf- und runterrezipiert.

Die tatsächlich strengstem Peer-Review unterliegende Arbeit des IPCC – der Weltklimarat der UN, an dem Zehntausende Wissenschaftler*innen auf der ganzen Welt mitarbeiten – wird von Klimawandelleugnern pauschal verhöhnt und diskreditiert. Dasselbe gilt für die NASA, zu der Facebook-User Mof AD* meint: „die NASA als serioese quelle zu zitieren alleine ist schon an laecherlichkeit kaum zu ueberbieten.“

Was wiederum sehr wohl eine seriöse Quelle ist, erfahren wir von Jutta Hoppe*, die ernsthaft „Meyers Konversations-Lexikon von 1890“ referenziert, um „nachzuweisen“, dass die globale CO2-Konzentration der Atmosphäre in den letzten 130 Jahren konstant war.

Zusammenfassend zur Quellenkompetenz dieser Leute:

  • NASA, das IPCC und im Grunde jede Peer-Review unterliegende wissenschaftliche Arbeit – sind keine legitimen Quellen.
  • Das Meyer-Lexikon von 1890, rechte Blogs und Zeitschriften, das Fake-Institut EIKE und unzählige YouTube-Scharlatane – sind legitime Quellen.

Ich bin entsetzt über diese Borniertheit der Userinnen und User, über ihre scheinbar stolz vor sich her getragene Ignoranz. Die hermetisch perfekt abgeriegelte Verschwörungs-Bubble: Jeder Fakt, der der eigenen Weltsicht widerspricht, ist nichts als ein weiterer Beweis, wie umfassend die Verschwörung doch ist. Als studierter Chemiker habe ich über Jahre hinweg gelernt, wie seriöse Quellenarbeit und wissenschaftliche Beweisführungen funktionieren. Das hier ist das genaue Gegenteil.

Der konspirative Fleischwolf

Es ist das grundlegende Problem der gesamten „Diskussion“: Der Klimawandel ist ein physikalisch-chemisches Phänomen und unterliegt damit der wissenschaftlichen Methodik – und zwar ausschließlich. Die wissenschaftliche Methodik folgt Konzepten wie Hypothese, Beweisführung, Gegenbeweis, Quellenarbeit, Statistik. Abermillionen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten Jahrzehnte daran, sich diese Fertigkeiten anzueignen. Sie investieren den Großteil ihrer Lebenszeit darauf, den Klimawandel aus allen nur erdenklichen Perspektiven zu beleuchten und zu analysieren. Doch Klimawandelleugnern genügt ein 7-minütiges YouTube-Video eines x-beliebigen Scharlatans, um sich darüber hinwegzusetzen. Für sie gilt die wissenschaftliche Methode nicht.

Es ist, als würde Serena Williams sich mit einem Mann aus einem vollkommen isolierten Dorf im Himalaya über die neuesten Trends im Tennis unterhalten. Die einzige Expertise des Mannes zum Thema fußt darauf, dass er vor 30 Jahren einmal gesehen hat, wie jemand in 500 Meter Entfernung Fußball gespielt hat – sie existiert nicht. Es kann natürlich äußerst fruchtbar sein, wenn sich der tennisunwissende, jedoch sportinteressierte Himalayanese mit der Tennis-Legende unterhält – gefährlich und vollkommen absurd wird es erst dann, wenn der Mann seine nicht existente Expertise mit Hass, Hetze und Lügen überkompensiert und mit Inbrunst behauptet, er sei zum Thema Tennis die einzig kompetente Person weit und breit. Doch noch mehr: Serena habe in ihrem Leben nicht ein einziges Turnier gewonnen, dafür aber alle – alle – Medien dieser Welt und Tennisschiedsrichter, -trainer und -spielerinnen gekauft, um der Menschheit in böser, geldgieriger Absicht die Lüge der erfolgreichen Tennisspielerin überzustülpen.

Diesem Mann kann man nicht mit sachlichen Argumenten entgegnen, weil er überhaupt nicht versteht, was Schläger, Netz und Ball überhaupt sind und die Realität in ihr komplettes Gegenteil verkehrt. Der Mann – und jetzt wird der hypothetische Himalayanese wieder zum realen Facebook-Klimawandelleugner – reißt Zahlen, Studien und Diagramme, von denen er nicht weiß, wie er sie lesen muss, aus dem Zusammenhang und dreht sie solange durch den konspirativen Fleischwolf, bis sie sein Weltbild unterfüttern. Nur ein einziges Beispiel soll hier genügen, ganz kurz zur Wissenschaft.

Eines der beliebtesten Standard-„Argumente“ der Leugner ist jenes, dass der menschliche Beitrag zur CO2-Konzentration in der Atmosphäre nur bei 3 Prozent liege und somit selbst ein hypothetisches Herunterfahren der gesamten menschlichen CO2-Emission auf Zero keinen Einfluss hätte. Diese Zahl, so sagen sie, käme vom renommierten IPCC selbst. (Was anscheinend auf einmal doch eine legitime Quelle ist?)

Die Zahl gründet sich in der Tat auf eine IPCC-Publikation aus dem Jahr 2001 und die folgende Tabelle:

Der menschliche Anteil am jährlich in die Atmosphäre entlassenen CO2 beträgt run 3 Prozent. Nur rund die Hälfte davon wird vom natürlichen Kohlenstoffkreislauf wieder absorbiert. Der Rest akkumuliert – und das jedes Jahr wieder auf Neue. Screenshot taken from wattsupwiththat.com (edited).

Der menschliche Anteil (23,1 Gt) des CO2 in der Luft ist in Relation zum natürlichen (770,0 Gt) in der Tat verschwindend gering und entspricht damit 3 Prozent vom gesamten. Bis hier liegen die Leugner also richtig – schade nur, dass sie hier stehenbleiben und sich nicht die zwei letzten Spalten zu Gemüte führen. Spalte 4 sagt, dass nahezu alles von dieser ausgestoßenen CO2-Menge wieder absorbiert wird – Stichwort: natürlicher Kohlenstoffzyklus.

Die letzte Spalte zeigt, dass eine Menge von 11,7 Gt in diesem Prozess jedoch nicht recycelt werden kann und auf die bereits vorhandene Menge CO2 in der Atmosphäre dazu kommt – und das geschieht jedes Jahr.

Es ist für diese Betrachtung also schlicht irrelevant, wie groß der relative Anteil des Menschen ist – entscheidend ist, was der Mensch in absoluten Zahlen jedes Jahr oben drauflegt. Der Unterschied liegt zwischen dem zirkulären Prozess des natürlichen Kohlenstoffkreislaufs und dem akkumulativen Prozess des Menschen, der fest im Boden eingeschlossene Kohle, Öl und Gas verbrennt und dem Kreislauf so zusätzliches CO2 zuführt.

Doch die Leugner picken sich ohne Verständnis dieser Zahl die 3% heraus und missbrauchen sie für ihre Propaganda.

3% – das klingt nicht viel, doch dass eine kleine Menge, die wieder und wieder jedes Jahr über Jahrzehnte irgendwo hinzukommt, am Ende durchaus beträchtlich sein kann, versteht jedes Kind. Ergebnis ist dann folgendes Diagramm (das erste und letzte, versprochen!), das die globale CO2-Konzentration der letzten 800.000 Jahre zeigt:

Fast 1 Million Jahre lang oszillierte die CO2-Konzentration um etwa 225 ppm. Nachdem der Mensch anfing, Kohle, Öl und Gas zu verbrennen schoss die Konzentration in die Höhe und liegt heute bei 415 ppm. By Scripps Institution of Oceanography (edited).

In den letzten 800.000 Jahren war die CO2-Konzentration der Atmosphäre im Mittel konstant und oszillierte um etwa 225 ppm herum (gestrichelte Linie). Dann begann der Mensch, Kohle, Öl und Gas zu verbrennen und die CO2-Konzentration steigt explosionsartig an (rote Ellipse) und lag im vergangenen Mai bei 415 ppm: so hoch wie in den letzten fast 1 Million Jahren nicht. Facebook-Klimawandelleugner Mof AD* erkennt immerhin diesen prinzipiellen CO2-Anstieg an, findet es jedoch „aberwitzig, dies auf den menschen zurueckzufuehren“ – offensichtlich ein Zufall wahrhaft kosmischen Ausmaßes, dass sich just in den Jahren, dass der Mensch die Erde aufriss und verbrannte, die Produkte dieser Verbrennungen in der Erdatmosphäre anreichern.

Geht einfach

Es mag wie Aufgeben klingen, doch ich bin es einfach leid, mich mit Klimawandelleugnern herumzuschlagen. Sie glauben an die wohl größte und umfassendste Verschwörung der Menschheitsgeschichte (abgesehen von der Flachen Erde), nach der bis auf Donald Trump alle Regierungen der Welt, alle Medien, alle zum Thema publizierenden Wissenschaflter*innen der Welt, sowie Greta und die Fridays for Future sich verschworen haben, um die „Klimalüge“ zu pushen. Darüber hinaus verstehen die Leugner die zugrundeliegende Wissenschaft nicht im Ansatz – der Glauben, den Heiligen Gral in Händen zu halten, ist mit Ignoranz gekoppelt eine äußerst gefährliche Mixtur.

Doch warum juckt mich das überhaupt?

JusticeNow! ist eine Website, auf der es wasserdicht recherchierte Fakten gibt – du wirst hier keine Fake News finden, keine Lügen, keine groben Fehler. Wir alle haben das Recht auf eine eigene Meinung – nicht auf eigene Fakten. Nur ist der menschengemachte Klimawandel eben keine „Meinung“, sondern ein wissenschaftlicher Fakt – genau wie die Evolution der Arten ein Fakt ist oder die Tatsache, dass, wenn ich eine Kugel eine Trillion Mal fallenlasse, sie eine Trillion Mal nach unten, kein einziges Mal nach oben fallen wird.

Wissenschaft ist nicht in Stein gemeißelt, die Disziplin des anthropogenen Klimawandels am allerwenigsten. Hunderttausende Wissenschaftler*innen arbeiten jede Sekunde überall auf der Welt an den Details, am Wie, Wann, Was, Warum und Tausend anderen spannenden Fragen. Nur hat das faktenlose Über-den-Haufen-Werfen der gesamten Disziplin nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern mit Dogmatismus und Religion.

Wer mit Fackeln und Mistgabeln gegen den wissenschaftlichen Fakt des menschengemachten Klimawandels ankämpft – und mit Schaum vorm Mund eine Teenagerin attackiert – ist hoffnungslos verloren und gefangen in der eigenen kugelsicheren Facebook-YouTube-Filterblase.

Und bekanntlich kommt eine Verschwörungstheorie nur selten allein. Daher werde ich es nicht hinnehmen, dass du weiter die Inhalte auf diesen Seiten konsumierst und mit den sauber recherchierten Fakten auf JusticeNow! deine nächste Verschwörungstheorie fütterst. So werde ich dagegen ankämpfen, wenn du meine faktenbasierte Kritik an der Regierung Israels missbrauchst, um deine antisemitischen Verschwörungstheorien zu befeuern.

Dasselbe gilt selbstredend für alle Rechtsaußen und braunen Trolle: Wenn du meinst, die AfD mit ihren Nazischergen Höcke, Gauland, Kalbitz and Friends unterstützen zu müssen, oder wenn du meinst, Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen zu lassen, sei eine begrüßenswerte „Politik“ – dann hast du hier nichts verloren.

Dann besuche diese Seite nicht länger. Nimm auf Facebook deinen Daumen zurück.

JusticeNow! ist ein Forum des gerne auch mal ruppigen, jedoch faktenbasierten Dialogs. Ich kann mich den ganzen Tag mit Leuten anderer Meinung konstruktiv streiten, seien sie auch noch so diametral. Doch dass all das auch einen Sinn ergibt, müssen wir uns doch wenigstens auf einige Parameter einigen können – dass Argumente der Logik folgen müssen, dass sie bewiesen oder widerlegt werden können, dass die Mittel, um dies zu tun, die wissenschaftliche Methodik ist beziehungsweise das ergebnisoffene Streitgespräch in politischen Belangen.

Wir müssen uns doch wenigstens darauf einigen können, dass wir überhaupt dasselbe Spiel spielen. Und wenn wir uns zum Fußball verabreden, können wir es nicht als legitime „Meinung“ des Klimawandelleugners akzeptieren, dass er wieder und wieder mit seinem Tennisschläger aufkreuzt.

Liebe Greta-Hasser, Klimawandelleugner und rechte Trolle – geht einfach.


*Facebook-Namen, kein Anspruch meinerseits auf real existierende Identitäten.


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst oder JusticeNow! auf    oder   folgst…

…oder unterstütze unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal:


Vielen Dank!


V i e l e n  D a n k !

Article pic based on Anders Hellberg, Wikimedia Commons, licensed under CC BY-SA 4.0 (mash-up by Jakob Reimann, JusticeNow!).

Join the discussion 69 Comments

  • Dzokku Tetralemma sagt:

    Besser, das Bewusstsein auf Energieformen lenken, welche im Mainstrem zu gering diskutiert werden, als Mainstream-wirksame, auf einen eingeschränkten Horizont ausgerichtete Propaganda zu unterstützen.

    • Betreiben Hunderttausende Wissenschaftler*innen auf der Welt, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen und zu 97% den Mesnchen dafür verantwortlich machen, auch Propaganda? In wessen Sinne?

      • Max Mustermann sagt:

        Geh einfach aus dem Internet, du Horst!
        Keine Angst, ich komme nie wieder hier vorbei.

      • Marla sagt:

        Was uns fehlt sind: Empathische Gedanken! Und dadurch wird die Kluft immer größer! eine Kluft zwischen Rechthabern hier und Rechthabern dort!

        Wissenschaftler, Journalisten, Kulturler etc sind Huren des Systems. Immer schön obrigkeits-hörig!
        Jede Fakultät sollte ein Semester verpflichtend Wissenschaft unter NS Zeit belegen MÜSSEN!
        Ein zweites Semester zum Thema: ‚wie wir unsere Seele verkaufen, wenn das Geld stimmt!“

        Was ich sagen will: jeder, der Marktchecks sieht hat gelernt: die gekaufte Wissenschaft ist meilenweit im Vormarsch! Nun soll ich Wissenschaftlern trauen?

        2. Viel dringender: wo waren die 26 000 Wissenschaftler, die hinter Greta hersabbern VORHER?
        Historie: 74 Club of Rome Erkenntsnisse, 74 Erdölkrise, 70-80er die größte und m.E.nachhaltigste Bürgerbewegung aller Zeiten….die Ökobewegung…. und was passierte?
        Zerstörung der CDUSPD müsste ja eher heißen „Zerstörung der Institutionen“!
        Es gibt ein Staatsversagen aber auch ein Institutionen versagen!

        3. hat jmd jemals vor Greta Hirschhausen mahnen gehört?

        4. und viele viel schlimmer: genau wie unter Adel und Klerus sitzen „Wissenschaftler“ mit an der Tischen der mächtigen…. wieso nutzten sie nie ihre Macht?

        M.E. kommt hier wieder einmal zusammen was die Mächtigen genial finden: die Untertanen kloppen sich… anstatt die Paläste zu stürmen!
        Rechthabern gg Rechthaber, damit die Machthaber so weiter machen können!

        PS: es war die Wissenschaft, die erklärte, Atomkraftwerke seien sicher, da würde höchstens in 10 000 Jahren was passieren! (Ach, sagte Hildebrand 1986, die 10 000 Jahre sind schnell vorbei gegangen!)

        PPS: bei Ganoven ist ‚der Ruf erst ruiniert lebt es sich völlig ungeniert‘ … total logisch…
        Wenn aber Parlamente, Parteien, Medien, Wissenschaft, Kultur etc ihren Ruf versaut haben, dann ist ‚Land unter‘

        • Das IPCC, der Weltklimarat also, bündelt in seinen Berichten die Arbeit Hunderttausender, womöglich Millionen, Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in jedem einzelnen Land auf dem Globus — und die stimmen bis auf eine Handvoll alle überein, dass der Klimawandel menschengemacht ist.

          Wer hat so viel Geld, um die ALLE zu kaufen? Und welcher Obrigkeit sind die alle hörig? Versteh ich nicht.

          • Aron Steinberg sagt:

            Herr Reimann, sie sind komplett fehlgeleitet, gehirngewaschen und eine Gefahr für die Allgemeinheit. Haben Sie nicht recherchiert oder lügen Sie ganz bewusst?

          • Marla sagt:

            Lustig, ich weise daraufhin, dass Wissenschaftler nicht unfehlbar sind…. und Sie antworten unseriös ‚mit nochmehr Wissenschaftler “ …. „womöglich Millionen“….

            Ich wollte damit nur deutlich machen, dass das Argument: die Wissenschaft hat festgestellt….. leider oft nicht stimmte… und von daher sehr wohl ein Skepsis berechtigt ist! bzw umgekehrt die Verurteilung: was ihr glaubt den Wissenschaftlern nicht….also rechts,….. einfach schräg ist!

            „Interessenkonflikte wurden früher wegen des politischen Einflusses auf die Endredaktion der Zusammenfassungen thematisiert.[47][48] So wurde im Zusammenhang mit dem vierten Sachstandsbericht bekannt, dass einige Regierungen (unter anderem die USA und China) eine deutliche Abschwächung des von den Wissenschaftlern vorgelegten Berichtsentwurfes durchgesetzt haben. “
            Aus Wiki…. es ist also nicht alles so Freude Friede Eierkuchen…..Würde mich auch wundern, es geht um immens viel Geld!

          • Marla sagt:

            Betrug statt Wissenschaft
            https://m.youtube.com/watch?v=a3cGhVBjQjw

            Wie vielen Leuten ist mittlerweile die Doktor Anerkennung aberkannt worden?
            Und wie vielen wird Dr und Prof hinterhergeworfen?

            Alle kaufen… in echt? Seit Abgasskandal ist -wieder deutlich- geworden Massenpsychologie wirkt!

            Ehrlich? Diese Obrigkeitshörige Wissenschaftler Verliebtheit kann -leider- historisch nicht gehalten werden! Das macht aus meiner Sicht ein Teil unsere heutigen Probleme aus: wie soll ich jmd vertrauen/glauben, der gestern noch log?

            • Wie viele Wissenschaftler kennst du? Wie viele Doktoren? Wie vielen von denen wurde der Dr aberkannt? Wie hoch ist der Prozentsatz aller Doktoren, die ihren Dr aberkannt bekommen? Ich glaube, du weißt nicht so recht, wovon du da überhaupt redest. „Obrigkeitshörig“? Wenn du denkst, dass Wissenschaft etwas mit Obrigkeit zu tun, verstehst du einfach nicht, wie wissenschaftliches Arbeiten funktioniert. Jede Erkenntnis wird von der wissenschaftlichen Community solange hinterfragt und verbessert, bis die begründeten Zweifel nahe Null sind. Du zeigst auf die paar braunen Äpfel und denkst, du weißt jetzt alles über Wissenschaft. Wenn Millionen Wissenschaftler alle sagen, der Klimawandel sei menschengemacht, wer ist dann eigentlich die „Obrigkeit“? Alle Millionen gleichzeitig? Was hat der Abgasskandal mit Wissenschaft zu tun?
              Ach Mensch Marla, Halbwissen, Anekdoten und irgendwas anderes alles zu einer braunen Soße verrühren…

              • Marla sagt:

                Ach Mensch Jacob, Halbwissen, Anekdoten und irgendwas anderes alles zu einer braunen Soße verrühren…
                Gerade mal als Grünspanbehaftere Jungwissenschaftler, 2014 !!, den Titel in der Tasche und schon das arrogante, überhebliche, Statusdünkel einer Wissenschaftlerkaste adaptiert!
                1. seit ü20Jahren fordere ich prüfungsrelevant: Wissenschaft im 3.Reich unter bes. Berücksichtigung der jeweiligen Fakultät, und nach 45 die Scheinentnazifizierungen… einzuführen! DAS würde wieder wissenschaftl Demut lehren!

                2.der nahezu seuchenartige Gebrauch von Antisemit, Rechts, braun, Nazi .. verhöhnt die 60 000 000 Ermordeten, bestialisch Gefolterten und Drangsalierten! das macht mich stinkwütend
                !
                3.übrigens es waren gerade Wissenschaftler, die nicht schnell genug in die NSDAP treten und freudig die Jobs der Juden übernahmen! Sie waren schneller zu überzeugen als die ‚ungebildeten‘ Arbeiter!

                4.Klimawandel ist ein blödes Wort sagt Wehering, Klimawandel gab es schon immer, die ersten beiden bedeutenden -nach heutigem Kenntnisstand (auch Wörter, die vielen Jungarroganten entfleucht sind!) sind nicht menschengemacht! Von daher sind deine 97% unseriös! es hätte nämlich die heutigen Klimaeveränderungen auch ohne Mensch geben können
                !

                5.als Alte (!!) bin ich immer noch der Umweltbewegung verhaftet und fand den Wandel zur Ökologiebewegung (Grüne Luxusklasse) und dann zur Klimabewegung (metaakademiker bewegung) hochgradig problematisch: der Mensch ist ein Reiz-Reaktionswesen! er kann überblicken, was passiert wenn er Ben Ball fallen lässt! zunehmend wie nie ist er darauf angewiesen, zu ‚glauben‘ was andere ihm sagen…. doch die Erfahrung (mit Alter!!) zeigt, es wird gelogen, geschummelt, zurecht gebogen, was es Zeugs hält! Ergo wird mensch skeptisch (eigentlich urwissenschaftlcih!) wenn andere in eine Glaubens Hysterie verfallen!

                6.soweit man deiner GlaubensStatistik entnehmen kann, wurden nur Teilweise alle Wissenschaftler gefragt, wovon dann nur ein Teil antwortete und dann nahezu hauptsächlich die relativ neue Wissenschaftdisziplin Klimatologie! Und hier sollte jeder wissenschaftlich denkende aufmerken, dass die die am meisten davon profitieren auch am meisten den Weltuntergang prognostizieren!

                7. Spaltung: mein Eindruck: die ‚Zerstörung der Wissenschaftler‘ in den letzten 40 Jahren soll glatt gebügelt werden, indem sich JETZT Wissenschaftler -wieder einmal- als bessER, höhER, genialER geben!
                Wo waren Wissenschaftler ab 74? Edölkrise, club of Rome und dann Umweltbewegung?

                8. es sind Wissenschaftler die massivst Täter sind! Sie haben dem Menschen in seiner Herrenmenschenart unterstützt: in die Ecke packen? keine Proble. Der Wissenschaftler erfinden geruchsneutralisierende Stoffe! Der Wissenschaftler ist täterische aktiv daran beteiligt, die Erde zu vernichten!

                Einstein soll in den 50ern gesagt haben: für Wissenschaftler sei es wichtig auch Verantwortung für ihre ‚Erforschungen‘, ihr Tun zu übernehmen!

                Ps: für einen Chemiker wäre die Auseinandersetzung mit IG Farben zwingend erforderlich P

                PSS: es braucht dringend eine WortAbrüstungskonferenz! Und als so genannter Wissenschaftler solltest du mit Da für Sorge tragen!
                Nur weil ich den Hype um Greta kritisch hinterfrage, ihre schiffsreise gen USA Sch..finde bin ich keine Greta Hasserin!
                Wenn ich Kimawandel gab’s immer schon diagnostizieren, bin ich keine Leugnerin!
                Und nur weil ich deine Wissenschaftler Überhöhung infrage stelle bin ich kein rechter Troll,
                kein rechter Troll!

                Im Genteil: mir blutet das Herz, zusehen zu müssen wie Wissenschaftler eine der Errungenschaften der Menscheit systematisch an die Wand gefahren hat! Wissenschaft wurde zu einem neoliberalen marktkonforme Modell!

        • „Die Wissenschaft“ hat nie pauschal behauptet, Kernkraftwerke wären sicher. „Die Wissenschaft“ als Kollektivsubjekt gibt es nämlich nicht. Wissenschaft besteht nämlich aus der Menge derjenigen Faktenerkenntnisse und methodischen Verfahrenrachten , die zu einem spezifischen Zeitpunkt die überwältigende Menge der in einem Fachgebiet tätigen Experten über alle nationalen und weltanschaulichen Grenzen hinweg als gültig für Aussagen über den durch ihn beschriebenen Wirklichkeitsbereich erachten , obgleich alle hierin gewonnenen Einzelerkenntnisse stets immer wieder einer kritischen Prüfung unterzogen werden.

          Wer kontextfern und ohne Nachweis behauptet, eine Berufsgruppe wie die „der Wissenschaftler“ oder „der Journalisten schlechthin seien per se „Huren“ im Dienste einer ominösen universal alles beherrschenden dämonischen globalen Macht, beweist nicht nur, dass er zu keinem kritischen Denken fähig ist, sondern unter einer derart bedenklichen Paranoia leidet, dass er keiner „Mitstreiter“ bedarf, sondern allenfalls eines kompetenten Psychotherapeuten. Damit, vermeintlich einem dubiosen divide-et-impera-Kalkül ‚finsterer Mächte‘ auf den Leim zu gehen, hat die Verweigerung einer Zusammenarbeit mit Spinnern, die ohne das tägliche genussvolle Gruseln über ihre Lieblingsverschwörungsmythen in diesem Leben nicht klarkommen, nichts gemein. Wer auf Wirklichkeit positiv einwirken will, muss in der Lage sein sie zur Kenntnis zu nehmen. Leute, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben wolle, weil sie nichts mit ihrer Lieblingsparanoia gemein hat, braucht man einfach nicht.

          Denn es ist nun einmal ein Fakt, den 99% der Klimaforscher, d.h. alle von ihnen, die nicht zufällig von Exxon, Chevron oder anderen am Raubbau von Umwelt verdienenden Konzernen dafür bezahlt werden, das Gegenteil ihrer Erkenntnisse zu behaupten, dass sich von den 3,5%, die wir Menschen zur ntatürlichen CO2-Produktion dazugeben, die Hälfte nicht absorbiert werden kann und sich über die Jahre akkumuliert. Die schädlichen Effekte der dadurch erfolgenden Aufheizung des Klimas weltweit sind zudem derart gründlich dokumentiert worden, dass kein Mensch, der noch alle Taschen im Schrank hat, das noch leugnen kann. Bedenkt man dazu, dass konzentriertes Kapital in seinem Akkumulationsstreben logischerweise an der agressiven Nutzung, nicht Schonung von Ressourcen ein gesteigertes Interesse hat, ist es geradezu idiotisch sich einzubilden, so viele höchst unterschiedlich sozialisierte und organisierte Wissenschaftler hätten sich aus lauter Bosheit zu iinem perfiden bösen „Bluff“verschworen.

          Wer die Täuschung sucht und Menschen angreift, die „so impertnetn“ sind die unbequeme Wahrheit unverdrossen laut auszusprechen, ha tkein gemeinsames Anliegen mit aufrichtigen Menschen gemeinsam. Uns liegt etwas am Forbestehen des menbschlichen Lebens auf diesem Globus und dem durch den Klimawandel ausgelösten Elend der Ärnsten, die das Verhängnis, zu dem sie selbst am wenigsten beigetragen haben, auslöffeln müssen. Euch liegt daran nichts. Dann verzieht Euch auch in Eure Nischen für paranoide Narzisten und stehlt uns nicht unsere Zeit. Die Probleme, mit denen wir es heute zu tun haben, sind so ernst, das niemand mehr Zeit und Energie auf braune Idioten zu verschwenden hat. Ihr werdet gewiss keine Schweirigkeiten haben, Euch durch ausspinnen einer neuen Verschwörungsmythe zu tösten.

          • Danke dafür Anja,
            Mehr braucht zum Thema eigentlich nicht gesagt werden…

            Beste Grüße

          • Marla sagt:

            Ich liebe den deutschen OberleererRechthaber, der sich mittlerweile auch massiv als diagnostizierender Psychiater versteht! ich gesund, wer an mich glaubt ist gut, wer nicht ist krank?
            Nicht umsonst gibt es den Spruch: Wer mit einem Finger auf Andere zeigt, sollte Bedenken, dass 3 auf einen selber zeigen!

            Mich kotzt diese Zeit an: HysterieGute gg HysterieBöse…. wobei jeder natürlich davon ausgeht der Gute, die gute Sicht zu haben! Dazwischen scheint kein Platz mehr zu sein!

      • Angela Franke sagt:

        Man kann sogar die Wissenschaft unterstützen, indem man mit Hilfe des Tools BOINC seinen Computer z.B. Climateprediction zur Verfügung stellt. https://www.climateprediction.net Bei mir läuft das gerade.

        Ansonsten, eben, es ist vergebliche Liebesmüh mit diesen Herrschaften zu diskutieren.
        Gerade bei einer solchen privaten Seite habe ich jedes Verständnis für Löschungen, damit sie nicht noch eine Plattform haben, auf der sie ihren Mist verbreiten.

  • Risotto sagt:

    Viel Polemik, keine Fakten. Der Autor scheint von der (Greta-) Bewegung ergriffen zu sein. Und wenn man sich die Seite anschaut, scheint das mit vielen Themen so zu sein. Hat etwas von einem Schönheitswettbewerb wo die Kandidatinnen zur Weltanschauung interviewt werden.

  • Sascha sagt:

    Sehr guter Artikel, musste mal gesagt werden! jetzt müsste das nur noch jemand den sog. „linken“ und „aufgeklärten“ Netzmedien beibringen. Bei KENFM und auch bei der linkenzeitung kommen diese Fakten nicht an. DIe „linke“ Szene (im weitesten Sinne) ist kaum wiederzuerkennen.

    VG
    Sascha

  • Albrecht Storz sagt:

    Eine Erhöhung der CO2-Konzentration kann nicht zu einer Erderwärmung führen, da schon komplett alle Strahlung, die CO2 absorbiere kann, in der Erdatmosphäre absorbiert wird.

    Die so genannte „Absorptionslänge“ von Luft mit ca. 400 ppm CO2-Anteil liegt bei ca. 1 Kilometer. Da die Atmosphäre aber 14 Kilometer hoch ist, dringt keine Strahlung der fraglichen Frequenzen bis ins Weltall durch.

    Würde die CO2-Konzentration erhöht, änderte sich an diesem Umstand rein gar nichts.

    Würde die CO2-Konzentration allerdings unter einen gewissen Schwellenwert absinken, vielleicht unter ca. 100 ppm, so würde sich am Energiehaushalt der Erde etwas gravierend ändern (Abkühlung durch Wärmeverlust ins Weltall) – nicht aber durch eine Erhöhung.

    Um ein Bild zu geben: wenn man schon einen dicken Schal um den Hals hat, der die Wärme vollständig zurück hält, ändert ein noch dickerer Schal auch nichts mehr.

    Nur weil ein Ziel gut ist (Energie- und Naturverbrauch auf vernünftiges, nachhaltiges Maß senken) darf man nicht zum Mittel der Lüge und Falschinformation und Panikmache greifen.

  • Dante sagt:

    Wow, dieser Artikel trieft vor Dummheit und Ideologie. Was soll man sich die Zeit nehmen und die gesamte Lobby erneut enttarnen, Greta als das hinstellen was sie ist und den Klimahyserikern erneut aufzeigen, dass CO2 und Klima nicht so zusammenhänge wie geglaubt. Nein, damit ist genug. Ein paar fehlgeleitete Gutmenschlein GLAUBEN an den menschengemachten Klimawandel. Glaubt ihr ruhig weiter, denn wie in jeder Religion, interessieren Fakten nicht. Clowns bleiben Clowns – damit ist der Ersteller dieses Artikels eingeschlossen.

  • Salvatore Pantó sagt:

    Zunächst möchte ich anmerken, dass ich den Begriff Klimawandel problematisch finde, da er im öffentlichen Diskurs die globale Erwärmung tendeziell verharmlost, denn Wandel an sich wird gemeinhin positiv konnotiert, weshalb ich aus dem Englischen eher den Begriff climate disruption für angebracht halte. Ich muss leider immer wieder feststellen, dass manche Leute den „Klimawandel“ gar nicht explizit leugnen, aber meinen, dass es doch nichts Schlimmes wäre, wenn es etwas wärmer wird, und außerdem würde der Anstieg des CO2 der Pflanzenwelt zugutekommen.

    Ich selbst bin kein Wissenschaftler, beschäftige mich aus Interesse und Pflichtgefühl aber sehr mit dem ganzen Themenbereich, der den Einfluss des Menschen auf unsere Umwelt betriftt, dazu gehört nicht nur das Klima, sondern auch die Tierwelt, die Pflanzenwelt, Böden, Ozeane, usw, die natürlichen Grundlagen unserer eigenen Existenz, von der wir uns zivilisatorisch abgekoppelt haben und die wir dabei sind zu zerstören. Wir steuern offensichtlich auf einen ökologischen Zusammenbruch zu, und zwar in nicht allzu ferner Zukunft.

    Ich verlasse mich bei meiner Urteilsbildung auf die Unabhängigkeit, Integrität und Fachkenntnis der Wissenschaftler, die sich tagtäglich in harter Arbeit damit beschäftigen. Ich sehe überhaupt keinen Grund daran zu zweifeln, und die Aussagen der Wissenschaft, wie sie in der Öffentlichkeit präsentiert werden, sind für mich als Laien plausibel. Ich bin natürlich nicht der Lage, mich direkt mit Studien dazu auseinanderzusetzen, weder zeitlich noch fachlich, sondern tue es in der Regel indirekt über Medien, die ich als seriös erachte, wie den Guardian, nakedcapitalism, nachdenkseiten, the ecologist, Paul Beckwith, The Climate Reality Project usw, über Links gelange ich zur Lektüre von in den verschiedenen Medien veröffentlichten Artikeln, die jeden Menschen, der über ein Mindestmaß and Verstand, Vernunft und Mitgefühl verfügt, erschüttern, wachrütteln und zutiefst beunruhigen müssten.
    Nur ein paar aktuelle Beispiele dazu:

    https://theconversation.com/heatwave-think-its-hot-in-europe-the-human-body-is-already-close-to-thermal-limits-elsewhere-121003
    https://monthlyreview.org/2019/07/01/imperialism-in-the-anthropocene/
    https://www.universetoday.com/142798/new-study-shows-how-breaching-carbon-threshold-could-trigger-mass-extinction-in-earths-oceans/
    https://www.themonthly.com.au/issue/2019/august/1566136800/jo-lle-gergis/terrible-truth-climate-change

    Den letzten Artikel habe ich aus dem gestrigen Beitrag von Jutta Blume auf telepolis, die zusammen mit Wolfgang Pomrehn und Franz Alt regelmäßig dazu schreibt. In der Regel versuche ich den Kommentarbereich zu ignorieren, da er sich zunehmend zu diesem Thema als unerträglich erweist.
    Wenn man vom aufklärerischen Menschenbild ausgeht, das den Menschen als von Vernunft begabtes Wesen annimmt, ist es schwer nachzuvollziehen, was viele Menschen dort dazu von sich geben: Was sich dort an Unvernuft, Bosheit, Arroganz und Ignoranz ansammelt, ist beängstigend, gerade wenn man den Ernst der Situation erkannt hat.
    Aber vielleicht ist es gar nicht so schwer, diese Haltung nachzuvollziehen: Bei den Leugnern handelt es sich in der großen Mehrzahl scheinbar um Männer, wahrscheinlich ältere Männer, die nicht nur einen strukturell verbreiteten Fremden- und Frauenhass verinnerlicht haben, sondern in einer Zeit gelebt haben, in der die technologische Unterwerfung der „Natur“ nicht nur als selbstverständlich, sondern auch als folgenlos unterstellt worden ist. Dass diese zur Herstellung von (höchst ungleich verteilten) „zivilisatorischen Wohlstand“ notwendige Unterwerfung zunehmend negative Folgen zeitigt, wurde und wird ignoriert, verdrängt, geleugnet. Es darf einfach nicht wahr sein, dass die schöne Welt, welche der „Mann“ im Kampf mit der Natur geschaffen hat (und für die die Frau dem Mann ewig dankbar sein soll), in sich zusammenzustürzen droht, weil ihre natürlichen Grundlagen, von der sie abhängt, zerstört werden und in Begriff sind zusammenzubrechen.
    Da werden Rationalisierungen auf unterschiedlichstem Niveau fabriziert, um die althergebrachte Lebensweise, die eigene Identität, aufrechtzuerhalten.
    Mir kommen diese Menschen vor wie die Mehrzahl der Deutschen zur Nazizeit, die die verbrecherische Realität ihrer Lebenswelt nicht wahrhaben wollten und diese rationalisierten: Die eigene Sprachfähigkeit wird dazu mißbraucht, sich eine „alternative Realität“ vorzustellen und diese einander zu bestätigen, denn es bedarf der stetigen Bestätigung durch Gleichgesinnten. Aus diesem grund werden solche Artikel wie der von Jutta Blume rudelweise heimgesucht und attackiert, erste recht wenn von einer Frau geschrieben. Der besondere Hass auf Greta Thunberg liegt vielleicht darin, dass es nicht nur um eine junge Frau handelt, die frei vom männlicher Präsenz wirkungsvoll agiert, sondern in ihrem Einsatz für den Erhalt des Lebens auf diesem Planeten sich daran macht, die Lebenswelt und damit Identität dieser (alten) Männer zu erschüttern. Es geht gar nicht darum, was die Wissenschaft an sich sagt, sondern darum, dass, was sie sagt, und was Greta Thunberg verbreitet, das (männliche) Lebensmodell , das auf die illusorische Unterwerfung von Natur und faktische Zerstörung unserer Lebensgrundlagen beruht, in Frage stellt, als zerstörerisch und nicht nachhaltig entblößt.

  • FCKGRN sagt:

    Jeder der eine andere Meinung vertritt ist ihrer Meinung nach ein Hasser, Leugner, rechter Troll?
    So bezeichnen Sie die Menschen in ihrem Geschreibsel.

    Wachen Sie auf! … diskutieren Sie freundlich und ergebnisoffen.
    Dann wird das schon.

    So überzeugen Sie niemanden und bestätigen nur die, die schon an den Klimawandel glauben.

    Wenn Sie keine andere Meinungen aushalten, hören Sie doch einfach auf zu schreiben.

    • Der anthropogene Klimawandel ist keine Meinung, sondern eine wissenschaftliche Tatsache. Nur erkennen Leugner des anthropogenen Klimawandels Wissenschaft nicht als legitime Instanz und Quelle an. Daher ist es schlicht verlorene Liebesmüh, darüber zu „diskutieren“. Ich hab’s lange genug versucht und bin immer wieder auf eine Mauer religionsgleicher Ignoranz gestoßen. Daher ja auch der Artikel (den du, da bin ich mir sicher, nicht gelesen hast).

  • Falk thiele sagt:

    Das die CO2-Konzentration in der Atmosphäre angestiegen ist, bestreitet kaum jemand. Egal auf welcher Seite. Aber wie ist davon auf den Anstieg der Temperatur zu schließen, Herr Reimann? Das ist die Kernfrage, sonst nichts. Verrückte, Trolle, und bezahlte Desinformaten gibt es wie immer überall auf allen Seiten.

    • Salvatore Pantó sagt:

      auch diese „Kernfrage“ ist wissenschaftlich längst beantwortet worden

      “ So, temperatures are rising, as are levels of atmospheric carbon dioxide. But are the two connected?

      Yes. The evidence is strong. In 2006, scientists presented a poster at the 18th Conference on Climate Variability and Change that even measured the effect directly. Using spectrometers (tools that measure spectra to identify particular wavelengths), the researchers analyzed the wavelengths of infrared radiation reaching the ground. Based on the varying wavelengths, the scientists determined that more radiation was occurring due to the contribution of specific greenhouse gases.

      Overall, they found that greenhouse gas radiation had increased by 3.5 watts per square meter compared with preindustrial times, a rise of just over 2 percent. Other researchers have noted „missing“ infrared wavelengths in radiation into space, a phenomenon that happens because these missing wavelengths get stuck in the atmosphere.

      Scientists also know that the extra carbon in the atmosphere is the very same carbon that comes from burning fossil fuels. By analyzing molecular variations called isotopes, researchers can trace the origin of atmospheric carbon, Moore Powell said.

      „We know what the burning of fossil fuels looks like, in a scientific sense,“ she said.“

      https://www.livescience.com/58203-how-carbon-dioxide-is-warming-earth.html

    • Salvatore Pantó sagt:

      btw…

      siehe auch hier

      https://www.wunderground.com/cat6/New-Models-Point-More-Global-Warming-We-Expected

      die neuesten Modelle sagen einen stärkeren Temepraturanstieg voraus, da sie die Rolle der Wolkenbildung besser berücksichtigen

      „Cloud-related effects have long been one of the biggest question marks in projecting future climate change, apart from uncertainties in future greenhouse emissions that hinge on human behavior. Low clouds—especially marine stratocumulus, which cover huge swaths of tropical and subtropical ocean—are especially crucial, as they tend to cool the climate by reflecting large amounts of sunlight. ….
      It seems that the new models with high ECS have more low-level cloud that tends to burn off under climate change, producing an amplifying feedback on warming…. „

  • Simulacron sagt:

    Es geht in erster Linie um Umweltzerstörungen, Klimawandel mag EINE Folge davon sein.
    Die gegenwärtige Klimahysterie suggeriert, dass allein durch CO2-Zahlungen und Zertifikate das Problem gelöst werden kann. Selbst die Aktivisten/Kinder sind letztendlich nicht bereit, ihre Lebensweise drastisch zu ändern. Umweltdemos sind keine Neuerscheinung, sondern bekannt seit den späten 1960er Jahren, genauso wie Umweltzerstörungen! Dazu braucht man nicht ein Heer von Wissenschaftlern zu bezahlen, oder ?

    Es wird nach wie vor nichts gegen Umweltzerstörungen getan, u.a. weitere Regenwaldabholzungen nicht nur in Brasilien. Massenproduktionen von Autos, Unterhaltungselektronik, Plastikartikel, Waffen u.v.m. laufen weiter wie bisher, unterstützt durch unseren masslosen Konsum. (Geiz ist geil!)
    Allein das Militär ist die grösste Umwelt- und Lebenskatastrophe. Dennoch lassen sich weltweit Menschen, teils freiwillig, rekrutieren. Und wo sind hier die Wissenschaftler mit innovativen Ideen?

    Das menschliche Bewusstsein muss sich ändern, ansonsten kann man nicht mehr als Scheindebatten auf beiden Seiten erwarten.
    Jede Seite fühlt sich angegriffen und igelt sich ein. Natürlich kann jeder seines Weges gehen und genau deshalb wird weitere 60 Jahre wohl nichts passieren.

    Ob die gesellschaftliche Spaltung gewollt und gesteuert ist, mag mal dahin gestellt sein, Tatsache ist aber, dass dadurch die Konzerne weiterhin profitieren, kontrollieren und die Politik in diesem perfiden Spiel mitverdient.

    • „Die gegenwärtige Klimahysterie suggeriert, dass allein durch CO2-Zahlungen und Zertifikate das Problem gelöst werden kann.“
      Nehme ich ganz anders wahr. Wer sich mit dem Problem beschäftigt, erkennt schnell seine unglaubliche Komplexität. Daher suggeriert eigentlich auch niemand einen einzelnen Problemlösungsmechanismus. Vom privaten Konsum über den Amazonas bis zur Kohle in der Lausitz müssen wir an Tausend „Baustellen“ gleichzeitig ackern, um das größte Menschheitsproblem des 21. Jahrhunderts in den Griff zu bekommen.

      Gruß.

      • Schwarze lesbische Kommunistin sagt:

        Diese rechten Hassprediger und Geistesfeinde. Wenn sich eine schwarze, linke, lesbische Frau vor die hinstellen würde und erklärte die Welt sei eine Kugel, dann würden die voller siedender Wut geifern die Welt sei eine Scheibe, einfach aus reiner Feindschaft. Evidenz, Empirie, Wissenschaft können diese geistigen Primaten (sorry an die Affen!) nicht durchdringen.

        Meine Schlussfolgerung: die Vernünftigen, Weitsichtigen, über den eigenen Kühlergrill Hinausblickenden müssen die Mehrheit im Kampf gegen die Klimadisruption mitnehmen und die 15,3% bornierten Wutkotzer rechts liegen lassen.

        • Sehr schöner Vergleich 🙂

          Ich versuch das so zu erklären: Klimawandelleugner misstrauen – vollkommen zu Recht! – den etablierten Medien. Und da diese Medien oft und viel Bullshit erzählen, ist für sie ALLES, was diese Medien erzählen Bullshit. Und daher ist es ein „Beweis“, da alle Medien sich über den menschengemachten Klimawandel einig sind — dass es ihn eben nicht gibt. So wie Oma Erna an etwas glaubt, weil es in der Tagesschau kommt, glauben diese Herren immer das exakte Gegenteil von der Tagesschau (womit ihre Medienkompetenz, btw, exakt dieselbe ist wie Oma Ernas, nur eben das Vorzeichen gewechselt). Sie nehmen sich also eine berechtigte Sache – Medienkritik – und pervertieren diese in absolut absurde Sphären.

          Wenn morgen im Spiegel stehen würde, Vergewaltigung von kleinen Babyrobben ist böse, würden diese Herren übermorgen auf die Straßen stürmen und voller Inbrunst die Vergewaltigung von Babyrobben fordern.

  • Aron Steinberg sagt:

    Aha, auch hier werden kritische Kommentare nicht veröffentlicht. Dieser Artikel ist eine Beleidigung für jeden Menschen mit einem IQ knapp über der Körpertemperatur.
    Recherchiert über Greta, ihre Eltern etc. Warum wurde gerade dieses Mädchen von der UNO empfangen? Warum vom Pabst? Weshalb macht sie Freimaurergesten (Knopf über dem einen Auge)? Warum wird Greta von den Medien derartig gehypt? Es ist eine Agenda zur globalen Einführung von Gesetzen und Kontrollen. Das CO2 ist nur der Anfang, weitere, drastische Einschränkungen werden folgen. Jeder der diese Agenda unterstützt, wissentlich oder unwissentlich, trägt am Genozid an Menschen bei. CO2 ist ein Spurengas und lebenswichtig für die Pflanzen. Die knapp 400ppm wurden schon x-fach in der Geschichte überschritten, keine Katasrophen traten ein, im Gegenteil. Die Natur belonte alle mit üppigem Wachstum und grossen Ernten.

    • Greta ist eine Freimaurerin, na jetzt haben wir endlich das Rätsel gelöst.

      Gratuliere!

      Aber das passt zu deiner Paranoia, dass hier Kommentare gelöscht werden.

      • Aron Steinberg sagt:

        „Greta ist eine Freimaurerin, na jetzt haben wir endlich das Rätsel gelöst.“ Wieso sagst Du etwas was ich nie sagte? Ich schrieb „Freimaurergesten“ und nicht, dass sie Mitglied ist. Deine Reduktion auf diese eine Aussage, sagt alles vieles über deine Gesinnung aus. Bloss nicht argumentieren müssen, hautpsache ablenken und entkräftigen versuchen. Bleib Du bei deinem Glauben und lasse das Wissenschaftliche und Logische den anderen.

        • Darf man denn Freimaurergesten machen, wenn man kein Mitglied ist? Ich bin entsetzt. Und zu deinem „Bloss nicht argumentieren müssen“ — ja, lass uns unbedingt darüber „argumentieren“, ob Greta eine Freimaurerin ist!

  • Frank sagt:

    Ich habe in meinem naturwissenschaftlichen Studium Fächer wie Physik, Chemie, Meteorologie und Biologie erlernen dürfen. Nichts von dem, was heute von den Klima-NGOs und Politikern verbreitet wird ist in diesen Fächern unterrichtet und gelehrt worden.
    Die Wetterdaten aus 150 Jahren unserer Uni haben auch keine Klimaerwärmung gezeigt. Wohl Auf- und Abbewegungen der Mitteltemperaturen mit grossen und kleinen Schwankungen.
    Ich glaube den Wissenschaften, nicht der Politik.

  • ich gehe nicht sagt:

    Lieber linker Troll
    So was wie Sie will ein studierter Mensch sein ? Sie sind ein Ideologe der übelsten Sorte . Damit meine ich Menschen die nur ihre Weltanschaung dulden und Menschen anderer Sicht beleidigen oder noch schlimmer diffamieren. Gehen Sie doch einfach und lassen uns mit ihrer Ideologie in Ruhe.

    • Ich soll von meiner eigenen Website verschwinden, dass du dann hier alleine bist ohne neuen Content?

      Ja, das macht natürlich Sinn…

    • A.F. sagt:

      Sie sind sicher so freundlich, mir mal die Wetteraufzeichnungen „Ihrer“ Universität zugänglich zu machen, ja? Dürfte ja kein großes Geheimnis sein, nicht? come on, give us something to eat.

  • A.F. sagt:

    Wir wissen doch alle, was diese Menschen antreibt. 2 Semester Psychologie oder ein Praktikum in einer geschlossenen Anstalt und nur einen echten Napoleon später…. voilla. Es ist eine Krux unserer Zeit, dass jeder zweite Hilfsarbeiter glaubt, komplexe Themen durchschauen zu können. Gepaart mit dem irren Glauben an eine Weltverschwörung, angeführt von einer 15 jährigen schwedischen Schülerin und einer Abneigung gegen Intelligenz und jedes Thema wird von diesen Irren gekapert. Wir sollten die Spinner einfach nicht weiter beachten, es hat keinen Sinn. Es sind ja immer die selben Gestalten… Vor 10 Jahren haben sie die Hyperinflation herbei phantasiert, weil sie ihr eigenes System des Kapitalismus nicht verstanden haben, dann waren sie begeisterte Piraten und wurden von Todesstrahlen aus der Mikrowelle bedroht, danach waren Chemtrails schick und jetzt eben der Klimawandel. Who cares? Abhaken, die lieben ihre Verschwörung. Startet doch mal eine Umfrage, wer von denen auch an Ufos und die Verschwörung bei der nicht stattgefundenen Mondlandung glaubt. Die sind völlig Gaga.

  • Bernd Engelking sagt:

    Es gibt viele Wissenschaftler, die sich mit dem Wandel des Klimas im Laufe der Erdgeschichte befassen. Das das Klima durch den CO2-Ausstoß des Menschen beeinflusst werden kann ist eine Theorie oder eine Hypothese. Das dies nicht möglich ist, ist ebenfalls eine Theorie. Damit beschäftigen sich Wissenschaftler mit verschiedenen Fragestellungen und unterschiedlichen Versuchsansätzen. Es gibt viele Forschungsergebnisse in Bezug auf beide Theorien.
    Wenn sie nun die Wissenschaftler, die letzterer Theorie folgen als Leugner bezeichnen, und das entnehme ich diesem Aufsatz, dann missachten sie die Grundsätze, die sie selbst propagieren. Mit dem gleichen Recht könnten die Vertreter der ersten Theorie als Leugner bezeichnet werden, oder als Verschwörungstheoretiker, wie sie wollen.
    Sie schreiben, dass Kritiker die wissenschaftlichen Grundlagen nicht verstehen würden. Bezieht sich das auch auf Wissenschaftler, die es zweifellos gibt? Gilt das denn auch für Greta?
    Sie sagen einerseits der menschengemachte Klimawandel sei nicht in Stein gemeißelt und gleichzeitig wissenschaftlicher Fakt und wollen gleichzeitig ernst genommen werden. Das klappt nicht.

    • Die Details und unzählige Aspekte des Klimawandels sind nicht in Stein gemeißelt — das ist woran Hunderttausende/Millionen Menschen jeden Tag arbeiten. Dass er existiert und von Menschen gemacht ist, das ist ein Fakt. Genau wie die Evolution ein wissenschaftlicher Fakt ist, obwohl es theoretisch auch die Möglichkeit eines Schöpfergotts gibt. So wie Sie das formulieren – um mal beim Vergleich zu bleiben – steht die Chance der Evolution und die eines Schöpfergotts bei etwa 50:50. Und weil es viele Menschen gibt, die an de Schöpfergott glauben, sind beide gleich legitime „Theorien“. Dem ist natürlich mitnichten so. Schauen Sie sich um, wer den anthropogenen Klimawandel ablehnt — Sie werden da neben einer Handvoll Menschen keine renommierten Wissenschaftler finden. Warum sollten wir also beide „Theorien“ als gleichwertig behandeln?

      97% der Wissenschaftler des Fachgebiets sagen, der Klimawandel ist menschengemacht. Siehe unten, eine Metaquelle mit vielen Originalpapern, die alle auf diese Zahl kommen. Und das ist Stand 2013, heute wird das um die 99% liegen.

      Nochmal: Warum sollten wir einer Theorie, die in der Fachwelt buchstäblich keine Relevanz hat, in der öffentlichen Debatte einen signifikanten Raum geben?

      https://skepticalscience.com/97-percent-consensus-robust.htm

    • A.F. sagt:

      Wichtig ist, sich nicht runter ziehen zu lassen. Wenn uns die Gestörten von AfD über Antideutsche bis hin zu den Klimaleugnern eines lehren, ist es, immer weiter zu machen. Oli Kahn hätte ich natürlich auch nehmen können 🙂 Eine ernsthafte Auseinandersetzung wertet deren verrücktes Leben nur auf. Man muss bei denen die üblichen Standards des menschlichen Umgangs definitiv ignorieren. So schade es ist, aber es bleibt einem keine andere Möglichkeit.

  • Matti Illoinen sagt:

    Ganz ehrlich, mich wundert ja erschreckt die Polemik, vieler zu diesem Thema. Aber statt Argumente, wird es persönlich. Konstruktive Kritik nicht möglich?

    Aber wie viele Jahrhunderte haben Gelehrte darüber gestritten ob die Erde eine Scheibe?

    Was mich stutzig macht, bei diesem Thema, welche fast schon hysterische Züge zu diesem Thema jeden Tag Land auf in den Medien verbreitet werden?

    sollte jedem Verantwortlichen nicht darin gelegen sein, dass keine Panik aufkommt.? Aber genau das ist was mich stutzig macht, wird bewusst geschürt?

    Wenn das alles bekannt ist warum werden nicht die nötigen Schritte eingeleitet, damit keine Panik aufkommen kann? Aber das Gegenteil ist der Fall.

    Dieses Verhalten von Verantwortlichen ist unverantwortlich, und deshalb meine Frage warum?

  • iPaxxy sagt:

    Dieser Klimahype geht mir nur noch auf den Senkel! Es interessiert mich einen feuchten Zimt was IPCC und deren Gläubige alles für Horrorprognosen verbreiten. Fakt ist es gibt einen Klimawandel, den hat es schon immer gegeben. Was mich persönlich stört ist die weitverbreitete Doppelmoral der meisten Klimahysteriker. Man fliegt jedes Jahr mindestens einmal in den Urlaub mit dem Jet, macht Kreuzfahrten auf Schiffen welche das tausendfache von Autos an Schadstoffen ausstossen. Es wird jegliche Wertschöpfung in Produktion in Billigstlohnländer verlegt, von woher die Produkte dann zu Gigatonnen um die ganze Welt gekarrt werden. Arbeitsplätze werden nach Belieben auch innerhalb der einzelnen Staaten verlegt nach Gutdünken, wobei unzählige Arbeitnehmer meistens viel längere Arbeitswege haben. Weekend per Jet kurzerhand in Amsterdam. Dies spielt bei vielen Tunbergisten keine Rolle.

    Will man konstruktive Vorschläge von ihnen hören, verweisen sie alle darauf, dass die praktische Umsetzung nicht ihr Business ist und es dafür „Experten“ gibt, welche ihre Umweltanliegen umsetzen sollen inkl. aller bekannten Probleme die zum Beispiel die Produktion von E-Autos verursachen. Die Grün*innen Co-Chefin faselt etwas von Kobold welch ein Problem sei in der Batterieproduktion. Sie glänzte schon einmal zuvor mit einer Aussage die bei einem einigermassen gebildeten Menschen die blanke Verzweiflung und gestikulierendes Facepalming auslöst! Sie meinte doch tatsächlich dass das Stromleitungsnetz ein Stromspeicher wäre. Wahrscheinlich meinte sie es so wie das Wasserleitungsnetz…. Das ist einfach nur erbärmlich.

    Dabei bin ich doch sehr wohl der Meinung dass die Menschheit sich weiter entwickeln sollte im Sinne von Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das Problem ist aber dass es da noch gewaltige Hürden gibt. Mit solchen „Vordenkern“ wird das aber echt schwierig weil vollkommen Ahnungslos! Wer zum Beispiel die in Europa täglich verfahrenen Kilometer mit entsprechenden Kilowattstunden an Verbrauch hochrechnet kommt auf Leistungszahlen welche die Stromwirtschaft, egal wie, NIEMALS nur zu einem Viertel für Mobilität zur Verfügung stellen kann. Die notwendigen Zahlen und das Wissen zur Umrechnung findet man im Netz per Suchmaschine der eigenen Wahl. Das ist wie wenn jemand fordert. dass ein Huhn entwickelt werden müsse, welches täglich ein 24 karätiges, goldenes Ei legen sollte. Macht einfach mal, es interessiert mich nicht wie man so was macht aber macht es einfach!

    Wenn man schon von Leugnern redet dann sollte man aber auch die Realitätsleugner und Beratungsresistenten in den Reihen der Aktivisten und Grün*innen erfassen. Ich bin zum Beispiel ein strikter Atomkraftgegner, aber nicht aus Angst das mir ein AKW um die Ohren fliegen könnte wie Chernobyl oder Fukushima. Ich lebe selbst in engem Umkreis (15km) eines der ältesten Meilers in Europa (Mühleberg BE, Schweiz). Ich brauche den Strom ja auch von dort. Wenn der „abraucht“ habe ich mein Geburtshaus inkl. Land verloren welches inzwischen mir gehört. Da muss ich mich selber an der Nase nehmen denn ich war ja auch Abnehmer von dessen Strom. Ich sorge mich um das was wir unseren Nachkommen an hochradioaktivem und giftigem Müll hinterlassen. Dafür gibt es immer noch keine praktikable und nachhaltige Lösung. Wir werden die abschalten… cool! Aber mit was ersetzen wir den Strom?

    Eine Lösung wäre ein Projekt Namens Desertec welches ab 2009 entwickelt werden sollte. Dabei sollte in der sonnenreichen Sahelzone Spiegelbrennerkraftwerke errichtet werden, die quasi emissionslos Strom in rauhen Mengen hergestellt werden welcher per HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) z.B. nach Europa und dem Mittleren Osten Exportiert werden könnte. Wasserstoffproduktion für Brennstoffzellen wäre auch eine Option welcher dann auf dem Markt gehandelt werden könnte. Dies würde sicher nicht den gesamten Bedarf decken aber es wäre in Grössenordnungen welche man als echten Schritt betrachten könnte! Aber nein aus welchen Gründen auch immer wurde das Projekt „getötet“!

    So wie es zur Zeit aussieht ist das aber schlicht nicht gewollt und es werden unfähige Ideologen in Regierungen gewählt welche nur Stuss und Nonsens erzählen. Echte Lösungen werden da nie präsentiert, die sollen andere bringen!

    Ich bin noch nicht einmal in meinem Leben in einem Jet geflogen, war bis heute nicht nötig. Urlaub mache ich hier Zuhause oder in meinem Haus im Burgund welches Baujahr 1697 hat! Durch die dicken Steinmauern ist das ganze Haus ein einziger Wärmespeicher und Energieverbrauch ist genial niedrig. Neue Fenster habe ich gerade eingebaut, absichtlich mit Holzrahmen und modernster Wärmeisolation. Wäre vielleicht auch eine Idee welche angewandt werden könnte. Licht gibt es in den Häusern nur noch LED, konsequent! Der Stromverbrauch ist massiv gesunken! Die Reise zwischen beiden Domizilen mache ich mit Auto, ja mit einem inzwischen ach so verteufelten Diesel der inzwischen 18 Jährig ist und damals von einem Autohersteller aus Stuttgart als das Umweltwunder verkauft wurde. Aber der braucht für die Fahrt dahin wirklich nur zwischen 4.9 und 5.3 Liter Sprit. Das habe ich mehrmals genau gemessen durch auftanken nach Ankunft. Stickoxyd war damals noch kein Thema, aber jeder der einen Gasherd hat und mal die Stickoxydwerte während dessen Betrieb misst stellt das x-fache fest.

    Es gibt keine einfachen Lösungen für diese Probleme aber es gibt sie. Oft werden sie auch aufgrund von Partiellinteressen kassiert. Ich versuche einzusparen was nur geht. Das grösstenteils undifferenzierte Gelaber CO2 Gläubigen ist einfach nur Absurd! Da verhelfen auch keine Beweise dass der Klimawandel vom Mensch gemacht ist zu mehr Glaubwürdigkeit.

    Der hier vom Verfasser publizerte Text hat einen Hang zum Absolutistischen: Wer meine Meinung nicht teilt ist ein Leugner! Das ist ein Grundproblem von Linken und Grün*innen. Fundiert ist da mal gar nichts!

    • Sehr viel Richtiges und Gutes und Wichtiges dabei, doch in einem Satz kondensierst du exakt das, worum es mir in dem Artikel ging, das nicht vorhandene Wissenschaftsverständnis gewisser Leute:

      „Da verhelfen auch keine Beweise dass der Klimawandel vom Mensch gemacht ist zu mehr Glaubwürdigkeit.“ Das sagt doch alles. DIeser Satz ist so entlarvend. Bei einer wissenschaftlichen Fragestellung helfen keine Beweise. Sondern?

      Und nochmal: „Anthropogener Klimawandel“ ist keine Meinung, sondern eine wissenschaftliche Tatsache. Nur weil du Beweise – siehe oben – überhaupt nicht anerkennst, ändert das ja nichts daran, dass es diese Beweise gibt. OB der Klimawandel menschengemacht ist, steht in der Wissenschaft genauso zur Diskussion wie, OB es die Evolution gibt — nämlich gar nicht. Ist seit langem ein etablierter Fakt. Aber du gibst selber zu, dass Beweise für dich nicht zählen. Was soll man da also „diskutieren“.

      Peace!

      • iPaxxy sagt:

        Diese Beweise WERDEN kontrovers diskutiert, auch in der Wissenschaft. Auch da gilt: Wes Brot ich ess des Lied ich pfeif! Dies eben auf beiden Seiten. Ich jedenfalls habe in Deinem Text keine wirklichen Beweise gefunden, nur Wiederholungen, aber keine echten Lösungsansätze.

        Wie gesagt rechne einfach mal seriös und bring Lösungen und nicht nur Forderungen.

        • Ja, Beweise für diesen oder jenen Aspekt werden natürlich diskutiert, und hin und her, das ist Wissenschaft. Die Frage, ob der Klimawandel anthropogen ist oder nicht, wird nicht mehr diskutiert – die Frage ist lange abgehakt, weil beantwortet.

          • @iPaxxy Dann überlegen wir doch einfach mal, wie logisch Deine Insinuation ist, dass die die überwältigende Anzahl der an der Klimaforschung beteiligten Naturwissenschaftler etwas publizieren und öffelich vertreten würde, was gar nicht ihren realen Forschungsergebnissen und daraus gewonnenen Überzeugungen entspricht. Durch den eingestreuten Gemeinplatz „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“ unterstellst Du immerhin tausenden Menschen, die mit ihrem Namen und jahrzehntelanger akademischer Ausbildung für ihre Publikationen einstehen, sie seien alle samt und sonders korrupt und gekauft und würden sich für einen gigantomanischen Betrug an der Weltöffentlichkeit hergeben.

            Dass die Vermögensasymmetrie heute größer ist als noch vor dem ersten Weltkrieg und das angesichts einer global vorherrschenden Wirtschaftslogik, nämlich der eines entfesselten und, für die größten Kapitaleigner fast aller Hemmnisse baren „neoliberalen“ Kapitalismus, ist ebenso ersichtlich wie die Tatsache, dass großes Kapital durch das Kaputtsparen der Universitäten und der daraus erwachsenden Drittmittelfundierung von Forschung großen Konzernen noch nie so viel Einflussmöglichkeiten auf Ergebnisse von Wissenschaft hatte wie heute.

            Nur hatte Großkapital noch nie ein Interesse daran, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, dass Hindernisse für die absolut rücksichtslose Ausbeutung globaler Ressourcen schafft. Wenn ausgerechnet die kleine Minderheit von Wissenschaftlern, die den menschengemachten Klimawandel und seine verheerenden Auswirkungen auf die ökolologische Balance bestreitet, welche zufällig die Menschheit zum Überleben braucht, bei Energiekonzernen wie Exxom und Chevron tätig ist, dann ist mir der Interessenzusammenhang, den Dein obiges Förmelchen unterstellt, logisch verständlich. Aber nenne mir mal bitte den ominösen, versteckten und von seinem finanziellen Potenzial derart gigantomanischen Kapitalakteur, der nicht nur Forschungsergebnisse von 99% der beteiligten Klimawissenschaftlern kaufen kann, sondern sich dafür auch noch ihr hermetisches Schweigen über die Abläufe eines so unglaublichen Korruptionsvorgangs, der ja weltweit alle staatlichen und privaten Institute dieses Fachgebiets umfassen müsste, versichern kann. Da Du ja sooo felserfest überzeugt bist, übel betrogen zu werden, dass Du die Frechheit besitzt, den Vertretern einer ganzen Disziplin die Berufsehre abzuprechen – und ehrlich besorgten Atktivistinnen wie Greta noch dazu.

            Es ist völlig klar erkennbar, dass Du nicht über die geringsten fachwissenschaftlichen Kenntnisse verfügst, um Dich analytisch und sachbezogen mit dem Thema zu befassen. Für Deine miesen und ehrabschneidenden Unterstellungen kannst Du nicht die geringsten Sachgründe benennen. Dir fehlt jegliche Kenntnis, um auch nur im Ansatz plausibel zu machen, dass es die mangelnde logische Kohärenz der Erklärungen des Klimawandels wäre, die Dich irritiert. Nein, Du erklärst unzählige Dir unbekannte Menschen substanzlos zu Charakterprostituierten, die – was überhaupt? – Dich dadurch gekränkt haben sollen, dass sie zu einem Resultat in ihrer Forschung kommen, dass für uns alle gilt, nämlich zu der Erkenntnis, dass wir eine Wirtschafts- und Lebensweise unterhalten, die unser aller Überleben gefährdet? Und um diese diffuse Kränkung, die gänzlich irreal ist und auf die auch keiner Rücksicht nehmen muss, weil sie Dich persönlich gar nicht als Individuum angreift, bildest Du Dir ein, faschistoide Lügen über andere Menschen verbreiten zu können, die Du nicht einmal als plausibel begründen, geschweige denn empirisch belegen kannst?

            Glaube nicht, ich würde hier den Faschismusvorwurf nur rhetorisch oder unreflektiert machen. Denn die Lücken Deiner Unterstellungen zeigen glasklar, dass die einzige ideologische Brücke, mit der sie ein kohärentes Weltbild ergeben, faschistische Verschwörungsmythen sind. Deine denunziatorischen Anwürfe ergeben nur einen narrativen (ergo fiktionalen) Zusammenhang, wenn man ein Weltbild teilt, das – entsprechend der „Protokolle der Weisen von Zion“ – eine mysteriöse geheime böse Macht annimmt, die auf nebulöse Weise Menschen fernsteuert, weil sie uns alle – allein aus diabolischer Bösartigkeit -ins Verderben führen willund durch finster magische Kräfte das auch kann.

            Leute, die zur Pflege ihrer narzisstischen Kränkung derart pathologische Wahnvorstellungen brauchen, dass sie anhaltslos und ohne jede Belege, ja sogar ohne auch nur dem geringsten Plausibilitätsanspruch zu genügen, eben mal tausendfachen Charaktermord begehen, haben in der Gesellschaft anständiger Antimilitaristen nichts zu suchen. Antimilitaristen wenden sich gegen Planung und Durchführung des organisierten Tätens von Menschen und der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen aus machtpolitischem Kalkül. Sie tun dies, weil sie für die Würde und Unversehrtheit des Menschen eintreten – und zwar jedes Menschen, wie die Klimaaktivisten auch. Die tun dies, indem sie Ross und Reiter benennen und empirische Belege für jede ihrer Behauptungen liefern – wie die Klimaktivisten auch. Sie werfen niemandem etwas vor, das sie nicht logisch und empirisch geprüft und reflektiert haben. Mit faschistoiden Verrschwörungsraunern, die wild, um ihr Ego zu befriedigen, kollektive Diffamierungen und Dämonisierungen verbreiten, haben sie nicht nur nichts gemein, sondern erkennen sie als die Menschheitsfeinde, die sie sind: Denn ihr wollt, was wir verhindern wollen. Ihr wollt Blut sehen, wir wollen genau das nicht.

            • Nur ein Punkt noch zum „Wes Brot ich ess…“: Wer bezahlt denn die Arbeit der Klimawandelleugner? Rechtsaußen Thinktanks wie das Heartland Institute. Die Öllobby, Chevron, Exxon, die seit Jahrzehnten Unsummen in Propaganda investieren, obwohl sie selbst genau wissen, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Was wollen die Klimawandelleugner also ständig mit diesem Wes-Brot-ich-ess-Schwachsinn? Sie schießen sich damit ins eigene Bein.

  • Dagmar Brandt sagt:

    Dem Klima ist es völlig egal, ob die Menschheit die Ursachen der weltweit gleichzeitig steigenden Durchschnittstemperaturen versteht oder nicht. Völlig unabhängig von der Ursachenforschung müssen Land- und Forstwirte weltweit eine umsetzbare Antwort auf ausbleibenden Regen in der Hauptwachstumszeit von Agrarpflanzen und Bäumen finden. Die Ernteverluste in der Landwirtschaft finden ja bereits statt, in den Wirtschaftsforsten sterben die Bäume (sei es im Sommer oder im Herbststurm durch Windbruch) – die gar nicht banale Konsequenz heißt Einkommensverlust für die Betriebsinhaber, schlimmstenfalls Betriebsaufgabe. Sollen diese Unternehmer erst einmal abwarten, bis sich die Fronten zwischen den Theorieschulen „Klimawandel natürlich“ und „Klimawandel menschengemacht“ geklärt haben? Diese Zeit haben Unternehmer nicht. Die ersten Bauern aus der konventionellen Landwirtschaft fangen an, ihre Anbaumethoden zu ändern. Nicht aus Liebe zu Bio oder zu einer Klimatheorie, sondern um zu überleben. Dieser unnütze Debattenkrieg übers Klima verzögert bzw. verhindert die notwendigen Anpassungsstrategien in Landwirtschaft, Industrie, Handel und Verkehr. Die Leidtragenden werden Verbraucher, Arbeitnehmer – und letztlich auch Unternehmer sein.

  • W.K. sagt:

    Hier in den Kommentaren und im Forum von „der Freitag“ trifft man sie also wieder, die detailbesessenen Totschwätzer jedweder konstruktiven Erörterung. Eindrucksvoll stellen sie mal wieder unter Beweis, wie verzweifelt Recht Jakob Reimann mit seiner Aufforderung hat: „Liebe Greta-Hasser, Klimawandelleugner und rechte Trolle – geht einfach.“
    Das Verheerende aber ist, sie selber merken oft noch nicht einmal, wie unendlich destruktiv ihr Auftreten (zumeist auch noch in sich selbst bestärkenden Rudeln) ist. Und da sie Welten davon entfernt zu sein scheinen, das selber auch nur annähernd zu bemerken, fehlt ihnen auch jedwede Einsicht dazu, dass sie es sind, die etwas verändern müssen. Also ändern sie auch nichts, selbst wenn man sich wiederholt die Mühe macht, Ihnen Schritt für Schritt, möglichst nachvollziehbar formuliert, sehr wohl Erklärungen zu liefern und sie stets darauf hinweist, dass der Wald verloren ist, wenn man immer nur die einzelnen Bäume sieht.
    Die in den Raum geworfenen (als solches deklarierten) Detailkenntnisse (egal bei welchem Thema) dienen als immer benutztes Totschlagargument. Nur, wer stets mit lautem Getöse endgültige Beweise fordert, entlarvt sein eigenes Unvermögen, denn er hat hat von seröser Wissenschaft (s. Proseminar „Wissenschaftliches Arbeiten“) aber auch nun gar nichts verstanden. Jeder ernst zu nehmende (Natur-)Wissenschaftler weiß, dass er stets nur mit Annäherungen an die Wirklichkeit bzw. meist nur mit Wahrscheinlichkeiten arbeitet und er jederzeit zu einem Paradigmenwechsel bereit sein muss, wenn sich die bisher benutzten Axiome seiner Theorie als unzureichend erweisen. Objektivität gibt es nicht, nur die ernsthafte Bemühung, sich dieser anzunähern. Das könnte man sogar als Troll verstehen, will man aber ganz offensichtlich nicht.
    Bei den alljährlich stattfindenden Lindauer Nobelpreisträgertagungen ist eine viel benutzte Redewendung, „dass man noch viel zu wenig weiß“. In den Foren dieser Welt ist eine derartige Erkenntnis verhängnisvoller Weise nicht zuhause. Wo bleibt die „Demut“ lernbereiter, nach Erkenntnisgewinn wahrhaftig strebenden Menschen? Denn sie ist es, die die Menschheit in ihrer Entwicklung weitergebracht hat und in keinem Augenblick aufgeblasene Besserwisserei.
    Geht es denen gar nicht um Erkenntnisgewinn?
    Erkenntnisgewinn ist das eigentliche „Spiel“, auf das sich ernst zu nehmende Diskutanten schon lange geeinigt haben. Für sie zählen in der Regel anderslautende Denkansätze als Bereicherung. Sind sie von Wahrhaftigkeit und nicht vom Ego-Päsentations-Sucht getrieben, bemühen sie sich in der Regel, verbissene Entweder-oder-Sichten zu überwinden, auf die sie die Besserwisser allerdings immer wieder festzunageln versuchen. Genau darin besteht die zweite Selbstentlarvung ihres eigenen Unvermögens. Komplementäres Sowohl-als-auch-Wissen ist Besserwissern völlig fremd.
    Wie aber lässt sich die weit verbreitete penetrant hinausposaunte, äußerst zersetzerische Ignoranz erklären?
    1) Ist der innere Drang zur intellektuellen Selbstdarstellung derart groß, dass man sich durch (quasie automatische Widerrede selber aufzubauen versucht?
    2) Ist man selber ein bezahlter Troll oder ein „ehrenamtlicher Steigbügelhalter“ solcher Trolle?
    3) Liegt es an dem so genannten „Dunning-Kruger-Effekt“, wonach mit steigender Inkompetenz auch die Unfähigkeit zu eigener Selbsterkenntnis und die Erkenntnis wirklicher Kompetenz massiv sinkt.
    4) Stimmen die folgenden Feststellungen ganz einfach: „Wer nicht weiß, dass er nicht weiß, kann so wissend nicht sein!“ bzw. „Wer weiß, dass er nicht weiß, kann so dumm nicht sein!“
    5) Hat man es mit antisozialen Persönlichkeitsstörungen zu tun, zu deren klaren Symptomen die oben beschriebene Uneinsichtigkeit bezüglich eigenem Fehlverhalten und notwendigen persönlichen Veränderungen gehört? Beim Übergang vom subklinischen zum klinischen Befund nehmen die Symptome an (krankhafter) Intensität zu.
    6) Oder gehört solch ein Verhalten ganz einfach nur mit zu einem von Frust oder von psychedelisch wirkenden Substanzen oder von beiden inspirierten Zeitvertreib?
    Wer weiß das schon?
    Was lässt sich dagegen tun, denn der Menschheit und der Natur fehlt die Zeit für solch destruktivem Zeitvertreib?
    Bis heute habe ich keine befriedigende Antworten auf diese Frage gefunden, nur folgende unfertigen Ideen:
    1) Man sollte derartige Beiträge vollends ignorieren und sich die Mühe sparen, sich auf uneinsichtige, besserwisserische Diskutanten einzulassen. Die ist verlorene Liebesmüh bzw. vergebliche Menschenfreundlichkeit und Zeit- und Energieverschwendung auf unmaßgeblichen Nebenkriegsschauplätzen. In diesem Zusammenhang wäre die Unterstützung durch Dritte wirklich wichtig. In einem Forum würde ich dies als funktionierende Selbstheilungskraft bezeichnen. Leider ist in diesem Zusammenhang viel zu oft ein Rudelverhalten feststellbar, sich besser als Teil der schweigenden Masse nicht zu positionieren. Dem notwendigen Erkenntnisgewinn ist übrigens auch ein derartiges Verhalten völlig abträglich.
    2) Obwohl man als nach Erkenntnisgewinn suchender Mensch an Zensur nun überhaupt gar kein Interesse hat, ist eine Art Kontrollinstanz in Bezug auf das Aussortieren von besserwisserischem Bullshit (UND NICHT IN BEZUG AUF ANDERE MEINUNGEN!) vielleicht unverzichtbar, um Foren zu ermöglichen, in denen der konstruktive (und eben nicht der zersetzerische) Austausch auch von gegensätzlichen Ansichten möglich ist. Da mir ein solcher Vorschlag selbst Kopfzerbrechen bereitet, erbitte ich – wie wohl auch der Autor Jakob Reimann – um sinnvollere, bessere Vorschläge.
    Übrigens, wer jetzt mit dem Vorwurf des Unterdrückens von anderen Ansichten kommt, entlarvt in einem weiteren (dritten) Schritt erneut sein eigenes Unvermögen. (Vorsicht, diese Aussage könnte zu Selbsterkenntnis führen!)
    Im Sinne des Beschriebenen noch folgende Denkanstöße:
    ● Es ist keine Kunst, stets das Gegenteil zu behaupten, aber es ist ein unschätzbares Vermögen, Aussagen so zu verstehen, wie sie gemeint sind.
    ● Es ist keine Kunst, Sand im Getriebe zu sein, aber es ist ein unschätzbares Vermögen, wichtige Entwicklungen mit anzutreiben.
    ● Es ist keine Kunst, stets die Ausweglosigkeit zu propagieren, aber es ist ein unschätzbares Vermögen, selbst eine geringe Chance mit all seinen Mitteln zu ergreifen suchen.

  • Ulrich Moritz sagt:

    Für deinen Artikel scheinen mir 0,00 € (in Worten Null, null null Euro) der richtige Unterstützungsbeitrag zu sein. Aber nur deshalb, weil ich durch ihn auf das Youtube-Video von Prof. Werner Kirstein aufmerksam wurde, das ich mit ungemeinem Interesse verfolgt habe. Großartig, kenne kaum etwas Besseres! (Na ja, bin ja ein alter weißer Mann.) Sonst wäre es nämlich ein Beitrag weit unter Null gewesen. Lässt sich leider nicht einklagen.
    Nebenbei: Dein Beitrag hat mich noch stärker motiviert, für EIKE zu spenden. 2018 waren es mehr als 1000 € gewesen. Diesmal greife ich noch tiefer in die Tasche. Danke dir!
    Vorschlag: Könntest du nicht einen ähnlichen Artikel gegen die Kernenergie verfassen?
    Alles Liebe!
    Ulrich Moritz

    • Einer Briefkastenfirma in Jena voller Scharlatane Geld hinterherwerfen — wenn das nicht so unendlich traurig wäre, könnte man fast drüber lachen. Gib das Geld einfach Obdachlosen, der Flüchtlingshilfe, den Tafeln oder kauf Bücher für deine örtliche Grundschule.

  • Ulrich Moritz sagt:

    Für deinen Artikel seinen mir gerade 0,00 € der richtige Unterstützungsbetrag zu sein; Ist das möglich?

    Warum nicht?

  • Ulrich Moritz sagt:

    Dein Gesülze solltest du dir mal richtig durchdenken! Was für ein Wissenschaftler bist du eigentlich? Will nicht so gemein sein, dich nach deinem Diplom zu fragen.

  • Ulrich Moritz sagt:

    Es werden keine Kommentare unterdrückt? Nein? Aber wo ist meiner? Irgendwie angekommen war er; denn ich bekam eine Antwort, wenn auch mit Fehlern:
    „Für deinen Artikel seinen mir gerade 0,00 € der richtige Unterstützungsbetrag zu sein; Ist das möglich?“
    Meine Antwort: „Warum nicht?“
    Also?

  • Sascha sagt:

    Tja, da willst du die Hater loswerden…und dann kommen noch mehr als sonst. W.K. hat die richtigen Überlegungen dazu angestellt…ich seh auch keinen anderen Weg als zu sperren. Du würdest ja auch solche Leute nicht zu dir nach Hause einladen um an einer Erkenntnis orientierten Diskussionsrunde teilzunehmen…

  • Angela Franke sagt:

    Das ist ja bizarr, dass all diese Herrschaften hier ernsthaft meinen, dass das Verbrennen von über Jahrmillionen entstandener Energieträger mit den entsprechenden CO2_Einlagerungen innerhalb von 200 Jahren und dass massenhafte Abholzen borealer Wälder folgenlos für das Klima bleibe.
    Übrigens, es gab offenbar schon einmal eine deutliche anthropogene Klimaveränderung, damals hin zu einer kleinen Eiszeit, als nämlich die weißen „Eroberer“/vulgo Völkermörder Amerika unterjochten und seine Indigenen zu ganz großen Teilen vernichteten, sei es durch direkte Gewalt, Sklavenarbeit oder Krankheiten. Folge, vorher besiedelte Gegenden wurden wieder bewaldet und speicherten somit CO2.
    Wie man sieht, geht es sowohl in die eine wie die andere Richtung. DAS IST NUN ALLERDINGS KEIN(!) AUFRUF ZUM VÖLKERMORD, sondern zeigt einfach, dass menschliches Wirken sich immer aufs Klima auswirkt, allerdings die 200jährige Verbrennungskultur durch die industrialisierten Gesellschaften hat diese Veränderung gewaltige in Fahrt gebracht und wahrscheinlich haben wir schon den Kipppunkt überschritten. Also müssen vor allem diese industrialisierten Gesellschaften sofortige und massive Maßnahmen und vor allem Einschränkungen ergreifen, um nicht die Unbewohnbarkeit der Erde für Mensch, Tiere und Pflanzen noch zu forcieren.
    Und für die Leute, die dann gleich wieder Bevölkerungsexplosion=Afrika schreien. Bitte, die hiesigen, gerne auch mal 4, Kinder pro wohlhabender Familie haben einen x-mal größeren Fußabdruck als eine afrikanische Großfamilie.
    Also hier nicht über fehlenden deutschen/europäischen/weißen Nachwuchs jammern, wir haben unsere „Über“bevölkerung nach Amerika, Afrika und Australien entsorgt, vor 150 Jahren, mit allen bekannten Folgen.

  • DR sagt:

    Lieber J.R., wenn man diesen Typen Raum lässt, nehmen sie immer mehr Platz ein und für Argumente sind sie ohnehin nicht zugänglich.
    Also tatsächlich, einfach nicht veröffentlichen! Ihr MImimi läuft dann halt ins Leere.

  • Albrecht Storz sagt:

    Die Albedo der Erde, das ist die Abstrahlung der Erde in den Weltraum, hat sich die letzten Jahre nicht verändert.

    „Satelliten der US-Raumfahrtbehörde NASA messen seit ca. 2004 die Albedo der Erde.[5] Diese ist insgesamt, abgesehen von kurzfristigen Schwankungen, in den letzten zwei Jahrzehnten konstant geblieben; …“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Albedo

    Das widerspricht unmittelbar der Behauptung, der Strahlungshaushalt der Erde hätte sich verändert. Eine Zunahme der Erderwärmung durch Zunahme der CO2-Konzentration in der Luft könnte aber nur durch eine Veränderung des Strahlungshaushaltes bewirkt sein. (Verhältnis von Einstrahlung zu Abstrahlung; Einstrahlung durch die Sonne als konstant angenommen, die Abstrahlung hätte sich dann verringern müssen, also die Albedo „dunkler“ werden müssen) .

    Und wie schon früher erwähnt: schon das vorhandene CO2 absorbiert alle Strahlung in den relevanten Frequenzbereichen, die es absorbieren kann. Mehr als ALLES gibt es nunmal nicht. (Stichwort: Absorptionslänge)

    Unterm Strich ist zu sagen: das Ergebnis von Simulationsrechnungen notwendig unvollständiger Modelle mit Hunderten von frei wählbaren Parametern (und vielleicht sogar noch mit einem erwarteten Ergebnis im Hinterkopf) als wissenschaftliche Wahrheit darzustellen statt als Hypothese ist sträflich.

  • Frank sagt:

    Moin! Du bist nicht der erste und der letzte in dieser Situation. Kennst du schon die Seite realclimate.org? Insb. die Übersichtsseiten sind sehr interessant (z.B. die Sektion „how to talk to a climate sceptic“). Die Seite wurde mal angefangen, wenn ich mich nicht irre, von Leuten denen auffiel, dass Dogmatiker mit einfachen Antworten enorm viel Arbeit beim Widerlegen dieser erzeugen, die dann nicht in Sinnvollere Dinge investiert werden kann…

  • Jörg Thems sagt:

    Hallo Herr Reimann,
    ich bin zufällig auf Ihre Seite gestossen und finde sie sehr bemerkenswert.
    Teile auch viele Ihrer Aussagen nur mit dem Klima tue ich mich schwer.
    Nun bin ich nur ein Geselle im Handwerk der seit 30 Jahren eine Firma leitet und das im Osten Deutschlands
    mit mal mäßigend Erfolg mal besser aber die letzten Jungs sind seit fünfzehn Jahren und länger dabei.
    Was die Klimadebatte betrifft habe ich mich durchaus belesen und ich teile Ihre Ansicht nicht.
    Ich bekenne mich ja schuldig EIKE gelesesen zu haben aber ich habe mich auch anderweitig durchaus informiert.
    ich glaube nicht das der Mensch in der Lage ist das Klima zu beeinflussen dafür sind wir einfach zu klein was nicht heissen soll wir sollen uns nicht ordentlich benehmen.
    Tatsache ist in China gehen jedes Jahr soviele Kohlekraftwerke ans Netz wie hier abgeschaltet werden und das ist noch stark untertrieben .Was bitte soll in Deutschland die Diskusion bringen?
    Hochachtungsvoll Jörg Thems

  • Tom Berenger sagt:

    Antropomorpher Klimawandel hin oder her, gehen wir davon aus das sei so. Die USA und Europa werden hier Massnahmen ergreifen und versuchen den CO2 Footprint ihrer rund 1mia Bürger zu reduzieren. Gut. China und Indien mit zusammen 2.7mia werden versuchen, ihren Lebensstandard auf westliches Niveau anzuheben. das wird aus verschiedenen Gründen nicht möglich sein aber nehmen wir zum Spass mal an, sie schaffen das zu 50%. Speziell China setzt auf Kohle, Indien auf Atomkraft. China schert sich erklärterweise einen Dreck um die Umwelt. Die Einwohner dieser beiden Staaten werden also mindestens soviel CO2 produzieren wie der Westen im Moment und dies für mindestens die nächsten 10-20 Jahre. Afrika als Kontinent wird sich auch entwickeln, wenigsten ein bisschen, besorgniserregender ist dort das prognostizierte Bevölkerungswachstum.

    Wo soll man nun ansetzen? Im Westen? Bestimmt, durch unsere (mehr oder weniger) vernünftige Umgangsweise mit dem Thema ist hier etwas zu erreichen. Und weiter? China und Indien und auch Afrika wird völlig taub für das Thema sein, wirtschaftliche Entwicklung und Erhöhung des Lebensstandards stehen im Vordergrund. Durch die massiv grössere Bevölkerung kann mann nun davon ausgehen, dass diese Staaten/Kontinente in naher Zukunft ein viel grösseres Problem bezüglich CO2 Ausstoss darstellen werden als es der Westen jemals sein kann. Lustig auch, dass China und Indien in allen Klimaabkommen explizit ausgeschlossen sind, unter dem Vorwand, man dürfe sich jetzt doch auch einen gewissen Lebensstandard erarbeiten, mit Kohle oder Atom natürlich.

    Sinnvoll wäre es nun, die grössten Probleme anzupacken und gleichzeitig die naheliegendsten. Das passiert jedoch nicht. Es werden nur die bequemsten angegangen, schliesslich riskiert man im Westen keine 20 Jahre Arbeitslager für die Teilnahme an einer Klimademo wie in China. Darum erscheinen Figuren wie Greta & Co als heuchlerisch auch wenn sie es tatsächlich ernst meinen.

    Zusätzlich, die selben Menschen welche vorgeben sich um’s Klima zu kümmern befürworten ungebremste Einwanderung aus Staaten dessen Bürger einen CO2 Footprint von gegen null haben…….und bringen damit deren Footprint fast auf westliches Niveau…..das ist ein Widerspruch wie er grösser nicht sein könnte. Diese kognitve Dissonanz muss 24/7 heftigste Schmerzen verursachen.

    Aber das hat die Progressiven noch nie davon abgehalten, ihre inkoherente Weltanschauung zu überprüfen, ganz im Gegenteil, es scheint, dass je grösser der Widerspruch in der Weltanschauung desto besser.

    Was nun? Es gibt nur zwei Lösungswege: 1. Massiver Abbau von Lebensstandard in allen westlichen Ländern und null Immigration aus der dritten Welt, oder 2. Antropomorphe Reduzierung der Bevölkerung in den am stärksten wachsenden Regionen dieser Erde. Im Westen, wäre da nicht die Immigration, ist die Bevölkerung ja schon seit längerem rückläufig, also auf dem richtigen Weg.

    Persönlich bin ich für Lösung 1. Jetzt wäre Ehrlichkeit und Konsequenz der Progressiven angesagt, leider habe das Gefühl, da ist nichts zu machen und wir müssen das, wie es Cartman nennt, aus-ramboen.

Leave a Reply